The All Sense Therapy

Die ganzheitliche Medizin lehrt uns den Menschen in seiner Komplexität und nicht in seiner Dysfunktion zu betrachten. Die All Sense Therapy ist eine Behandlungsmethode, die diesem Gedanken entsprungen ist. Es handelt sich hierbei um eine manuelle, energetische, alternativ medizinische Behandlung, die Aroma- Phyto- und Cranio- mit energetischer und manueller Therapie vereint.

Ich freue mich sehr, mit Nancy La Rosa eine erfahrene Körpertherapeutin nun regelmässig bei mir in der Praxis begrüssen zu dürfen und somit mein Behandlungsangebot, um diese wertvolle Therapie zu ergänzen.
Nancy wird erstmals am Samstag, 29. September einen Tag bei mir in der Praxis verbringen und euch mit diesem wunderbaren Programm behandeln. Die Sessions dauern jeweils 1,5 Stunden und kosten
CHF 210.00
(bei bestehender Zusatzversicherung übernimmt die Krankenkasse 75% der Behandlungskosten)

 Bitte meldet euch, bei Interesse, direkt bei Nancy an: info@nancy-larosa.ch oder Tel 078 604 26 10

Bildschirmfoto 2018-08-17 um 14.29.57.png

Post Summer Detox Package

Bei einer Entgiftung geht es darum, den Körper zu reinigen und sein natürliches
Gleichgewicht wiederherzustellen. Dazu benötigen wir, neben den richtigen Mikronährstoffen, pflanzliche Helfer sowie Ausleitverfahren über unser grösstes
Organ – die Haut. Gerade nach den Sommerferien, bevor die kältere Jahreszeit
Einzug hält, ist unser Körper bereit, die angesammelten Giftstoffe loszuwerden. Hierbei leiste ich gerne Unterstützung und biete jetzt das Post Summer Detox Package an.

Das Post Summer Detox Package beinhaltet:
1 Erstgespräch à 60 Minuten inkl. Abgabe von Ernährungsempfehlungen, eines Detox-Tees, einer Stoffwechseltinktur und der Mikronährstoffmischung sowie eine erste Schröpfbehandlung à 30 Minuten, um die Entgiftung über die Haut anzuregen
(Total 1,5 Stunden) , 2 weitere Schröpfbehandlungen à 30 Minuten, idealerweise
im Wochenrhythmus, 1 Abschlussgespräch nach nach ca. 30 Tagen mit
Vorschlägen für das weitere Vorgehen
Pauschal CHF 490.00
(bei bestehender Zusatzversicherung übernimmt die Krankenkasse 75% der Behandlungskosten)

Das Post Summer Detox Package lässt sich auch ohne Schröpfbehandlungen buchen,
die Kosten reduzieren sich dadurch und belaufen sich auf:
Pauschal CHF 370.00
(bei bestehender Zusatzversicherung übernimmt die Krankenkasse 75% der Behandlungskosten)

Bildschirmfoto 2018-08-21 um 15.58.54.png

Neue Kochkurse

Mamakk

Hinter mamakk (grönländisch für «lecker») stehen Katja Ehrensperger und ich. Wir sind eine Ernährungsberaterin und eine Naturheilpraktikerin, beide leidenschaftliche Köchinnen und immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen und Inspirationen. Dabei ist uns wichtig, dass die Gerichte nicht nur fein schmecken sondern auch über die Wahl der Lebensmittel das Wohlbefinden und die Gesundheit positiv beeinflussen.
Und so wollen wir in unseren Kochkursen kochen: Leckere, gesunde und abwechslungsreiche Gerichte, die sich leicht und schnell im Alltag zwischen Familie und Beruf zubereiten lassen.
Fundiertes Wissen aus der modernen Ernährungslehre sowie der Naturheilkunde fliessen in die Kochkurse ein.
Ab sofort ist unsere Homepage online! Wir freuen uns über jeden Besuch unter www.mamakk.ch.

Unser erster Kochkurs findet statt am Samstag, 26. Mai in Zürich Balgrist.
Ab 10.00 Uhr morgens wird gerüstet, geschnetzelt, gekocht, gebacken und erklärt.

Rhabarber.jpg

Unser Immunsystem stärken

 

Gerade jetzt wird überall gehustet und geschnieft, im Büro, im Bus oder im Tram oder auch schon daheim in der Familie.

Hier habe ich einige Tipps zusammengestellt, wie man sich vor einer lästigen Erkältung schützen kann:

1. Hände waschen:
häufiges Händewaschen mit Seife schützt effektiv vor Erkältungen und verhindert ein verschleppen der Viren auf die Schleimhäute von Mund, Nase und Augen.

2. Warm einpacken:
Kalte Füsse, Hände, Ohren und Nase senken die Durchblutung und somit die Immunabwehr!

3. Raumluft befeuchten:
Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und lässt Erkältungsviren besser anhaften und eindringen.

4. Gesunde Ernährung und viel trinken:
Frisches Gemüse und Obst enthält Vitamine und Pflanzenstoffe, die das Immunsystem stärken. Viel trinken hält die Schleimhäute feucht.

5. Bewegung an der frischen Luft:
Sport im Freien stärkt das Immunsystem. Feuchte Kleidung nach dem Sport sofort wechseln.

6. Schlafen und Faulenzen:
Schlafmangel und Stress schwächen die Abwehrkräfte.

7. Wechselduschen:
Drei Minuten warm, 10 Sekunden kalt. Dreimal wiederholen und mit kalt beenden. Das regt die Durchblutung und das Immunsystem an.

8. Fussbäder:
Ein Fussbad wärmt den Körper und regt die Durchblutung an.

Bildschirmfoto 2018-01-03 um 16.43.02.png

 

 

Y.E.S. STARKE MÄDCHEN ® - Ein Training fürs Leben!

Das starke Weihnachtsgeschenk für Mädchen.

Meine beiden Töchter Milla und Emma haben diesen Kurs bereits besucht und waren begeistert. Ich möchte ihn euch hier gerne etwas näher bringen. 

Im 5 tägigen Ferienkurs für Mädchen der 1.-5.Klasse wird mit Kraftspielen und Yoga das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen gestärkt! 

Das Training zeigt Möglichkeiten auf, um schon im Kindesalter Selbstverantwortung für sich, seinen Körper, seine Gesundheit und seine sozialen Beziehungen zu übernehmen.

Schwerpunkte des Trainings sind:
-Mut haben, um Grenzen zu setzen und Nein sagen zu können
-Prävention vor Übergriffen
-Vertrauen in die innere Kraft
-Förderung der Körperwahrnehmung und Stärkung der Konzentration
-Stimmtraining
-Mitgefühl und Teamgeist-Stärkung unter den Mädchen
-Achtsames und friedliches Zusammenleben 

Y.E.S. unterstützt zudem grosszügig das Hilfswerk Maiti Nepal, das sich gegen Kinderhandel einsetzt.

Nächste Kurse Sportferien 2018 in Zürich- Seebach und Zürich-Riesbach! Infos & Anmeldung: www.starke-maedchen.ch

Bildschirmfoto 2017-12-01 um 09.22.19.png

Reflexzonentherapie – Die Fusssohlen als Spiegel der Organe

Als Fussreflexzonen werden Bereiche auf beiden Fusssohlen bezeichnet, die das Gewebe und
die Organe des menschlichen Körpers widerspiegeln. Das Stimulieren der Reflexzone bewirkt eine Veränderung und Verbesserung im entsprechendem Körperbereich.

Die Wirkung der Stimulation geht von der Oberfläche des Fusses aus in die Tiefe. Sie aktiviert
den Blutkreislauf, beseitigt Energiestauungen, regeneriert die Organfunktion, normalisiert den Hormonhaushalt, aktiviert die Selbstheilungskräfte und entspannt den ganzen Körper.


 

Bildschirmfoto 2017-10-31 um 10.34.36.png

Natural Deo ohne Aluminium «Made in Zurich»

Ich habe lange nach einem natürlichen Deo ohne Aluminium gesucht, welches tatsächlich auch bei Hitze und Stress funktioniert und nun endlich eines gefunden:  Joyfullife ist genau so zuverlässig wie ein herkömmliches synthetisches Produkt. Es wird wie eine Crème benutzt, es pflegt die Haut und deodorisiert gleichzeitig. In allen herkömmlichen Deos sind Aluminiumsalze enthalten, welche gesundheitsschädigend sein können.

Dieses neue Deo – welches in Zürich hergestellt wird – kann jetzt bei mir in der Praxis gekauft werden, ich kann es aber gerne auch per Post schicken.

 

Inhaltsstoffe von Joyfullife

Bio Sheabutter:
dieses pflanzliche Luxusprodukt macht über 40% dieses natürlichen Bio-Deos aus. Es wirkt pflegend und beruhigend und ist für empfindliche Haut besonders geeignet. 

Natron:
Natron ist ein basisches Mineralsalz. Es hemmt sehr effizient die bakterielle Besiedlung der Achseln. Das feine Granulat, das man beim Einreiben zwischen den Fingern spürt, stammt von diesem Inhaltsstoff.

Bio Kokosnussöl:
Kokosnussöl  hat eine natürlich deodorisierende Wirkung, da es Dank der enthaltenen Laurinsäure antibakterielle Eigenschaften besitzt. 

Bio Pfeilwurz:
das Pulver dieser Wurzel besitzt entgiftende Eigenschaften und dient zusätzlich auch alsBindemittel und Feuchtigkeitsabsorber für unsere natürliche, Deo Crème ohne Aluminium.

Bienenwachs:
Er verleiht dem aluminiumfreien Deo die besondere Festigkeit und verhindert das Schmelzen im Sommer. Zudem hat Bienenwachs eine leicht haftende Eigenschaft, ohne die Poren zu verstopfen. So hält das 100% natürliche Deo auch bei starkem Schwitzen.

Bildschirmfoto 2017-04-29 um 22.06.15.png

Der Bärlauch

Im Frühling gibt es Stellen im Wald, die stark nach Knoblauch duften. Dort wächst der Bärlauch, manchmal in grossen Familien, denn wenn er erst einmal irgendwo heimisch geworden ist, breitet er sich gerne üppig aus. 

Seine heilende Anwendungen

Im Bärlauch sind viel Vitamin C, Eisen und ätherische Öle enthalten. Er wirkt entgiftend sowie reinigend und kann uns über Frühjahrsmüdigkeit hinweghelfen und auch bei vielen Krankheiten unterstützen.

Der Bärlauch war schon bei den Germanen, Kelten und auch den Römern als Heilpflanze bekannt. Für Pfarrer Künzle war Bärlauch die Pflanze mit den wirksamsten Kräften zur Reinigung von Magen, Darm und Blut. Seiner stark blutreinigenden Eigenschaft verdanken wir die heilende Wirkung bei chronischen Hautausschlägen und Flechten, da er die Ursache von innen her bekämpft.

Bärlauch wehrt ungewollte Darmbakterien ab, ohne den Nützlichen zu schaden. Ein Ungleichgewicht in der Darmflora, etwa durch Medikamente wie Antibiotika, wird durch Bärlauch wieder ausgeglichen. Auch wird die Darmflora bei Einnahme von Bärlauch gegen Parasiten gestärkt.

Weitere Anwendungsgebiete sind Arterienverkalkung und Bluthochdruck. Zur Unterstützung kann neben frischen Bärlauchblättern auch eine Bärlauchtinktur eingenommen werden.

Dieses Lauchkraut wirkt zudem durch seinen hohen Gehalt an Senfölglykosiden appetitanregend und stimulierend auf die Verdauungssäfte.

 

Rezept Bärlauchpesto mit Mandeln

    100 g   Bärlauch

   20 g   Basilikum

100 g geschälte Mandeln

evt. 50 g   Pecorino oder Parmesan, gerieben

1 dl     Olivenöl

4 EL   Zitronensaft

2 TL   Salz, etwas Pfeffer

Zubereitung: Alles im Mixer zu einem Pesto verrühren.

Bildschirmfoto 2017-04-18 um 16.54.18.png

Das Gänseblümchen

Das Gänseblümchen, Bellis perennis, wurde zur Heilpflanze des Jahres 2017 gewählt. Die unschuldigen weissen Blüten werden gerne zu Kränzen gebunden und schmücken viele Kinderlocken.

Als Heilpflanze ist das Gänseblümchen weniger bekannt, dabei ist es essbar und sehr gesund. Im Volksmund heisst es, man müsse nur die ersten drei Gänseblümchen essen, die man im Frühling findet, dann bleibe man das ganze Jahr gesund. Das Gänseblümchen enthält viele Mineralien, Vitamine, Gerbstoffe und Öle. Es ist schleimlösend, antibakteriell, lindert Muskelkrämpfe, regt den Stoffwechsel an und hilft bei Frühlingsmüdigkeit. Die Blüten können sogar das ganze Jahr über gepflückt werden.

 

Rezept Gänseblümchenbutter

250g Butter
1 Tasse Blüten von Gänseblümchen ev. noch einige Stiele Vogelmiere oder Giersch
1 Bio Zitrone
1 EL Akazienhonig
Etwas Pfeffer und Salz

Die Butter in eine Schüssel geben und warten, bis sie weich ist. Blüten und Kräuter fein hacken. Zitronenschale abreiben und beigeben. Den Akazienhonig, Salz und Pfeffer dazugeben und alles mit einer Gabel gut verkneten. Die Butter mit Folie zu einer Rolle formen und im Kühlschrank fest werden lassen.

 

Der grüne Wildkräuter Smoothie

Wenn es wärmer wird und die ersten Pflanzen aus der Erde spriessen, erwachen auch bei uns neue Lebenskräfte.

Für unsere Vorfahren, die noch um die Heil und Regenerationskraft der wildwachsenden Pflanzen wussten, war der Frühling die perfekte Zeit, um sich die Trägheit des Winters mit allerlei Heilpflanzen auszutreiben. Wildkräuter wie Brennnesseln und Löwenzahn, die ab März überall auf unseren Wiesen wachsen, werden schon seit Jahrtausenden geschätzt. Sie reinigen das Blut, entgiften Leber und Nieren und bringen wieder die Lebensgeister in Körper und Geist zurück.

Mit Wildkräuter- Smoothies kann man an diese alte Tradition anknüpfen: Man lässt los, was dem Körper nicht gut tut und nährt ihn gleichzeitig mit den besten Vitalstoffen, die die Natur zu bieten hat.

Wir nutzen hierfür vier heilkräftige Wildpflanzen, die schon seit Jahrhunderten für ihre entschlackenden und reinigenden Eigenschaften bekannt sind: die Brennnessel, den Löwenzahn, den Spitzwegerich und den Bärlauch. Alle vier kann man ab März überall auf unseren Wiesen, finden.

Wenn die Wildkräuterzeit vorbei ist, lassen sie sich durch Küchenkräuter wie Basilikum, Peterli, Salbei oder Wildblätter der Beerensträucher (Johannisbeere, Himbeere, Brombeere) prima ersetzen.

Grundrezept
1 Apfel oder eine Birne
1 Tasse Spinat
1 Stange Sellerie oder 1 Tasse Nüsslisalat
1 Handvoll Wildkräuter, Küchenkräuter oder Wildblätter
1 Stück Bio-Zitrone
1 TL Kurkuma
ca 2 dl Wasser, je nach dem wie flüssig der Smoothie sein soll

Alle Zutaten waschen und schneiden. Danach in den Mixer geben und so lange pürieren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dies ergibt, je nach dem wie viel Wasser hinzugefügt wurde,
ca. 5dl Smoothie.

Nervenguetzli nach Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen war eine christliche Mystikerin des Hochmittelalters sie wird bezeichnet als "prophetissa teutonica" (die deutsche Prophetin) und als bedeutendste Frau des christlichen Abendlandes zu ihrer Zeit, als Ärztin, Naturforscherin, Politikerin, Musikerin, Theologin, Kosmologin.

In einer ausgewogenen Ernährung sah sie die Möglichkeit, die Abwehrkräfte zu steigern und Krankheiten vorzubeugen. Nach ihrem Heilwert unterteilte sie die Nahrungsmittel in Gute und in Schädliche. Im Mittelpunkt der Hildegard- Medizin stand der Dinkel, eine Urform des Weizens. Er schenkt dem Menschen „Lebensenergie und Frohsinn“. Eine regelmäßige Dinkelkost – ist nach der Überzeugung der Äbtissin so hochwertig, dass der gesamte Organismus gesundet.

Rezept
250g dunkles Dinkelmehl
100g gemahlene Mandeln
100g Butter
100g Rohrzucker
3 Eier
1 Prise Salz
½ Päckchen Backpulver
Je 20g Muskat und Zimt
5g gemahlene Nelken
Etwas Honig
2 TL Kakao
1 Vanille Stängel

 Zu einem Teig verarbeiten und zu Rollen formen, diese Rollen in den Kühlschrank stellen.                                                                Danach Scheiben schneiden und auf ein Blech legen. Bei 200 Grad ca. 12 Minuten backen.

 Diese Guetzli wurden von Hildegard von Bingen bei Nervenkrankheiten und Unruhe empfohlen sowie zur Unterstützung eines fröhlichen Geistes.

Zu beachten: Muskat kann halluzinogene Wirkung haben, darum max 3-4 Guetzli pro Tag geniessen.

Rosmarin belebt Körper Geist und Seele

Das nadelartige herb bittere Würzkraut ist ein traditioneller Bestandteil der Mittelmeerküche. Ob als Gewürz, Badesalz, Tee, Salbe, Insektenvertreiber und auch als Heilmittel ist es ein echtes Multitalent.

Im Jahr 2011 wurde Rosmarin zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Das ätherische Öl des Rosmarinstrauches wirkt belebend, verbessert die Durchblutung, stärkt die Konzentration, aktiviert Herz und Kreislauf, bekämpft niedrigen Blutdruck.

Rosmarin ist stark entzündungshemmend, wirkt gegen Pilze, Viren und Bakterien und hat einen antioxidativen Effekt.

Tee Kraft der Erde:
Konzentrationsfördernd, erdend, belebend, magentonisierend

Kamillenblüten 30gr
Schafgarbe 40gr
Rosmarinblätter 30gr

Das Sonnenvitamin

Tipps zur richtigen Vitamin-D-Versorgung im Winter

Von Oktober bis März fehlt dem Körper die Sonne, um mit Hilfe der UVB-Strahlung Vitamin D zu synthetisieren. Selbst wenn die Sonne im Winter scheint, steht sie zu tief für eine ausreichende UV-Strahlung, mit der die Haut die Vorstufe von Vitamin D bildet. Im Winter lebt ein gesunder Mensch daher von seinen Vitamin-D-Vorräten im Fettgewebe. Je länger der Winter dauert, desto eher schwindet dieser Vorrat.

Wir brauchen dieses wichtige Vitamin für gesunde Knochen, gute Abwehrkräfte, und einen tiefen Schlaf. Es vermag das Krebsrisiko zu senken und wirkt erwiesenermassen als Sturzprophylaxe bei älteren Menschen.

Es ist also eine gute Idee Vitamin D in den Monaten Oktober bis April in Form von Tröpfchen zu sich zu nehmen.